The shoe of the infant Hinda Cohen, with the date of her deportation from the Kovno ghetto to Auschwitz during the Children’s Aktion, carved into the sole by her father Dov.
 

Yad Vashem 

„Und ihnen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen („Yad Vashem") geben … der nicht getilgt werden soll"
 

(Jesaja 56, 5)

Yad Vashem – Internationale Holocaust-Gedenkstätte 

 

Im Jahre 1953 wurde Yad Vashem vom Israelischen Parlament als Weltzentrum der Dokumentation des Holocaust, seiner Erforschung und Lehre sowie als Institution des Gedenkens seiner zahllosen Opfer gegründet. Der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die deutschen Nationalsozialisten und deren Kollaborateure, der Zerstörung Jüdischer Gemeinden sowie dem Einsatz der Widerstandskämpfer und der „Gerechten“, der Righteous Among the Nations, die ihr Leben für die Rettung jüdischer Mitbürger riskierten, wurden hier ein Denkmal errichtet. Auf dem Berg der Erinnerung bei Jerusalem erstrecken sich über 45 Hektar Land, auf denen sich Museen, Forschungs- und Bildungszentren, Monumente und Denkmäler befinden: unter ihnen das Museum zur Geschichte des Holocaust, die Halle des Gedenkens, das Tal der Gemeinden und das Kinderdenkmal. 

Die Gedenkstätte in Jerusalem ist ein dynamischer und lebendiger Ort der Begegnung für Menschen aller Generationen und Nationen – mit jährlich mehr als einer Million Besucherinnen und Besuchern. Mit stetig wachsendem Interesse der weltweiten Öffentlichkeit und den neuartigen Möglichkeiten der Gedenkarbeit gewährleistet Yad Vashem als lebendiges Denkmal das ungebrochene Gedenken und die Überlieferung der Bedeutung des Holocaust für künftige Generationen. Millionen Menschen nutzen Yad Vashems Website, die in acht Sprachen angelegt ist und ein reichhaltiges Angebot zugänglich macht. Um der Herausforderung gewachsen zu sein, die Thematik des Holocaust mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zu bewahren, hat Yad Vashem eine Umgebung von multidimensionaler Bildungsmöglichkeit und Gedächtniskultur geschaffen, die sich aus vier Bausteinen zusammensetzt: Gedenken, Dokumentation, Forschung und Erziehung.

Freundeskreis Yad Vashem e.V.

„Die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten und damit den Millionen Opfern ihre Namen, ihre Identität und ihre Würde zurückzugeben, ist eine zentrale Aufgabe des Freundeskreises Yad Vashem e.V. Wir müssen die Erinnerung an die Shoah bewahren und an kommende Generationen weitergeben. Wir dürfen nicht zulassen, dass dies in Frage gestellt oder gar vergessen wird.“

Kai Diekmann

Vorsitzender des Freundeskreis Yad Vashem e.V.

Als Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Freundeskreisen unterstützt der deutsche Freundeskreis Yad Vashem e.V. die Arbeit von Yad Vashem. Anliegen unseres Vereins sind die Förderung der Bildung und Erziehung, der Wissenschaft und Forschung sowie der Völkerverständigung. Wir setzen uns für das Wachhalten der Erinnerung an den Holocaust in Zusammenarbeit mit Yad Vashem ein. Der Freundeskreis Yad Vashem verwirklicht dies im Wesentlichen durch Veranstaltungen, ein aktives Informationsnetzwerk und durch die Förderung von Lehr- und Forschungsvorhaben über den Holocaust. 

 

Der Freundeskreis Yad Vashem e.V. wurde 1997 von Ignatz Bubis, dem damaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, in Frankfurt am Main gegründet und hat heute seinen Sitz in Berlin. Das Berliner Büro des deutschen Freundeskreises fungiert nicht nur als Büro des Vereins, sondern auch als Bindeglied zwischen Yad Vashem in Jerusalem und den deutschsprachigen Ländern und der Schweiz sowie als Brücke zu den Freundeskreisen in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz, mit denen eine enge Zusammenarbeit besteht.

 

Das Team im Berliner Büro

Foto: David Heerde
Ruth Ur

Ruth Ur war Kulturattaché und zwanzig Jahre für den British Council international tätig. Die gebürtige Britin ist seit 2019 

Geschäftsführerin des Freundeskreises Yad Vashem e.V. und Direktorin von Yad Vashem für die deutschsprachigen Länder und die Schweiz.

Lena Krauss

Dr. Lena Krauss ist Altphilologin und war an unterschiedlichen Universitäten in Forschung und Lehre beschäftigt. Sie arbeitet seit März 2020 mit Margit Emesz als Büroleiterin des Freundeskreises. Ihre Schwerpunkte sind u.a. Kommunikation, Büro- und Terminmanagement.

Margit Emesz

Margit Emesz ist Kunsthistorikerin und war bisher für private Sammlungen und Kunstgalerien tätig. Sie teilt sich die Stelle der Büroleitung seit März 2020 mit ihrer Kollegin Lena Krauss und ist u.a. für die Betreuung der Mitglieder und der Website zuständig.

Vorstand

Kai Diekmann

Vorsitzender

Kai Diekmann ist deutscher Journalist und Mitgründer der Medienagentur „Storymachine“. Von 2001 bis 2015 war er Chefredakteur der „Bild“-Zeitung. Seit 2017 leitet er den Freundeskreis als Vorsitzender.

Steffen Kampeter

Schatzmeister

Steffen Kampeter ist Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Seit 2015 fungiert er als Kassenwart und Schatz-meister des Freundeskreises.

Alexander Graf Lambsdorff

Beisitzer

Alexander Graf Lambsdorff ist stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag. Seit 2017 engagiert er sich im Beirat des Freundeskreises.

Stephan-Andreas Casdorff

Stellvertretender Vorsitzender

Stephan-Andreas Casdorff ist deutscher Journalist und Heraus-geber der Tageszeitung „Der Tagesspiegel“. Seit 2017 engagiert er sich als stellvertre-tender Vorsitzender im Freundeskreis.

Harry Habermann

Schriftführer

Harry Habermann und die Familie Habermann sind langjährige Unterstützer von Yad Vashem.

Der Unternehmer Harry Haber-mann engagiert sich seit 2015 im Vorstand von Yad Vashem.

Peter Tauber

Beisitzer

Dr. Peter Tauber ist deutscher Politiker (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarischer Staatsekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung. Für den Freundeskreis ist er im Beirat tätig.

Christopher von Oppenheim

Stellvertretender Vorsitzender

Christopher Freiherr von Oppenheim ist Bankier. Er war von 2000 bis 2010 Partner im Bankhaus Sal. Oppenheim. Seit 2011 enga-giert er sich als stellvertretender Vorsitzender im Freundeskreis.

Shaya Ben Yehuda

Beisitzer

Shaya Ben Yehuda ist Managing Director der Abteilung für internationale Beziehungen bei Yad Vashem in Israel. Seit 2020 unterstützt er den Freundeskreis in der Funktion des Beisitzers.

Lars Klingbeil

Beisitzer

Lars Klingbeil ist deutscher Politiker (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestages und Generalsekretär seiner Partei. AlsMitglied des Beirats unterstützt er den Freundeskreis seit 2018.

 

Beirat

Peter Biermann

Peter Biermann ist Gründungs-partner der Global Asset Advisors & Management S.A. in Luxemburg und unterstützt seit 2009 Projekte in Yad Vashem. Er ist seit 2018 aktives Mitglied im Beirat des deutschen Freundeskreises.

Olaf Lehne

Olaf Lehne ist deutscher Politiker (CDU) und Abgeordneter des Landtages von Nordrhein-Westfalen. Den Freundeskreis unterstützt er seit 2011 erst als Mitglied des Vorstandes, dann seit 2018 als Mitglied des Beirates.

Sabine Sasse

Sabine Sasse ist seit 2017 Geschäftsführerin von United Europe. Zuvor arbeitete sie als 

Projektmanagerin der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam, als Freischaffende Journalistin und übernahm die Leitung verschiedener Projekte im Kulturbereich. 

Stephan Göcken

Stephan Göcken ist Rechts-anwalt und Hauptgeschäftsführer der Bundesrechts-Anwaltskammer. Von 2011 bis 2018 engagierte er sich im Vorstand des Freundeskreises, seit 2018 unterstützt er den Freundeskreis als Mitglied des Beirats.

Daniela Ludwig

Daniela Ludwig MdB ist deutsche Politikerin (CSU), seit 2019 Drogenbeauftragte der Bundesregierung, seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages und u.a. stellv. Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU-Faktion. Im Beirat des Freundeskreises seit 2020. 

Tita von Hardenberg

Tita von Hardenberg ist TV-Journalistin, Moderatorin und Produzentin und Gründerin der Produktionsfirma Kobalt Productions. Sie ist u.a. im Kuratorium des Plan International und offizielle Patin des Kinder-hospizes Bethel. Seit 2020 ist sie Beiratsmitglied.

Melanie Piepenschneider

Dr. Melanie Piepenschneider ist seit 2008 Leiterin der Hauptabteilung Politische Bildung der Konrad Adenauer Stiftung. Sie ist Mitglied u.a. im wiss. Direktorium des Institutes für Europ. Politik sowie im Beirat "Gegen Vergessen - für Demokratie". Mitglied im Beirat seit 2020.

Kuratorium

Jürgen Rüttgers

Vorsitzender

Jürgen Rüttgers ist Rechtsanwalt. Er war Ministerpräsident des Landes NRW (2005-2010) Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (1994-1998). Von 2017-2018 war er Vorsitzender der Independent High Level Strategy Group on Industrial Technologies und bis Ende 2019 Special Advisor der Europ. Kommission. Er ist seit 2017 Vorsitzender des Kuratoriums.

Stephan Holthoff-Pförtner

Dr. Stephan Holthoff-Pförtner ist Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie für Internationales des Landes NRW. Zudem ist er Gründer der Anwaltssozietät Holthoff-Pförtner sowie Gesellschafter und Verleger der Funke Mediengruppe. Den Freundeskreis unterstützt er seit 2017 als Mitglied des Kuratoriums.

Sylvia Löhrmann

Sylvia Löhrmann ist deutsche 

Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie war Ministerin für Schule und Weiterbildung sowie stellv. Ministerpräsidentin des Landes NRW (2010-2017). Sie ist Generalsekretärin des Vereins 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" und 

engagiert sich seit 2018 im Kuratorium des Freundeskreises. 

Walter Smerling

Walter Smerling ist Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur Bonn, Direktor des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg und künstlerischer Leiter der Salzburg Foundation. Seit 2017 ist er im Kuratorium des Freundeskreises tätig.

Otmar Kury

Otmar Kury ist Fachanwalt für Strafrecht, war von 2007 bis 2018 Präsident der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer und ist unter anderem Mitglied des Kuratoriums der hamburgischen Kulturstiftung. Neben diversen anderen ehrenamtlichen Engagements unterstützt er seit Jahren das Kuratorium des Freundeskreises.

Udo Michallik

Udo Michallik ist deutscher Politiker (CDU) und Generalsekretär der Kultusministerkonferenz. Davor war er Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2006-2011) in Mecklenburg-Vorpommern. Für den Freundeskreis engagiert er sich seit 2020 als Mitglied des Kuratoriums.

 

Partner

Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung der deutschen Partner und Großspender von Yad Vashem:

© 2020 Freundeskreis Yad Vashem e.V. Berlin

  • Yad Yashem Twitter