top of page
Yad Vashem Campus.jpg

Publikationen

Cover_I said.png

I said, 'Auf Wiedersehen' – 85 Jahre Kindertransport nach Großbritannien

Ausstellungskatalog

 

Erschienen: Januar 2024

Vor 85 Jahren mussten über 10.000 meist jüdische Kinder ihre Familien verlassen, um der nationalsozialistischen Verfolgung zu entkommen. Der Kindertransport brachte sie 1938/39 nach Großbritannien, wo sie in Pflegefamilien oder Gemeinschaftsunterkünften untergebracht wurden, in der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Vom 31.01. bis 23.02.24 stand die Initiative zur Rettung jüdischer Kinder und Jugendlicher im Mittelpunkt der Ausstellung "I said, 'Auf Wiedersehen'" im Deutschen Bundestag. Die Ausstellung erzählte die Geschichte des Kindertransports anhand individueller Geschichten von Zusammenhalt, Solidarität und schmerzlichen Trennungen während der nationalsozialistischen Herrschaft. Mehr lesen. 

Katalog auf Anfrage digital und als Kopie erhältlich: info[at]yad-vashem.de

Städte & Erinnerung

Jahresbericht Freundeskreis Yad Vashem e.V. 2022/23

 

Erschienen: November 2023

Bei Interesse an einem (digitalen) Exemplar kontaktieren Sie uns unter info[at]yad-vashem.de

Bildschirmfoto 2023-06-08 um 12.24.03.png

Sechzehn Objekte – Eine Ausstellung zu siebzig Jahren Yad Vashem

Ausstellungskatalog

 

Erschienen (2. Aufl.): März 2023

Der Ausstellungskatalog Sechzehn Objekte präsentiert Gegenstände aus der Sammlung von Yad Vashem, die 2023 erstmals für eine begrenzte Zeit nach Deutschland zurückkehrten. Gemeinsam repräsentieren sie jüdische Menschen und Gemeinschaften, die einst Teil der deutschen Gesellschaft waren, aber durch den Holocaust ihr Leben verloren. Die Ausstellung, die im Deutschen Bundestag und auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein zu sehen war, erinnert daran, wie der Nationalsozialismus unzählige Leben und Gemeinschaften zerstörte. Jedes Objekt erzählt eine einzigartige Geschichte und symbolisiert den Verlust von Geschichte und Identität in jedem Bundesland Deutschlands.

Zum Lesen auf das Cover klicken. Bei Interesse an einem Exemplar kontaktieren Sie uns unter info[at]yad-vashem.de

Chemnitz_Cover.png

Aus Chemnitz. Ein Klavier

Ausstellungskatalog

 

Erschienen: Oktober 2023

Der Katalog zur Ausstellung Aus Chemnitz. Ein Klavier erzählt die beeindruckende Geschichte eines Klaviers und seiner Besitzer, der Familie Margulies. Im Frühjahr 1939 organisierte der erst 15-jährige Salomo Margulies die Ausreise seiner Familie von Chemnitz nach Palästina. Trotz ausgebuchter Schiffspassagen gelang es ihm, Flugtickets zu erwerben. Das geliebte Klavier der Familie folgte per Containerschiff und erreichte kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges ihre neue Heimat. 2016 ging es an Yad Vashem. Es kehrte 2023 erstmals als Teil der Ausstellung Sechzehn Objekte nach Deutschland zurück und war anschließend in den Kunstsammlungen Chemnitz zu sehen.

Zum Lesen auf das Cover klicken. Bei Interesse an einem Exemplar kontaktieren Sie uns unter info[at]yad-vashem.de

Miriams Tagebuch Cover.png

Miriams Tagebuch

Begleitband zur Ausstellung

 

Erschienen: August 2023

Das Buch enthält die Inhalte der Sonderausstellung Miriams Tagebuch. Die Geschichte der Erfurter Familie Feiner ergänzt um weitere Zeugnisse von Miriam Ziv sowie alle überlieferten Postkarten der nach Polen deportierten Eltern an ihre Töchter, die Rede des Enkels Yonathan Saly zur Ausstellungseröffnung und Begleitworte von Tobias J. Knoblich, Ruth Ur und Annegret Schüle

Herausgeber: Annegret Schüle im Auftrag der Stadtverwaltung Erfurt/ Erinnerungsort Topf & Söhne

Zum Lesen auf das Cover klicken.

titelbild_graphic novella.jpeg

Ein Licht am Fenster. Die Geschichte einer Kieler Familie

Eine Graphic Novella von Ali Fitzgerald

Erschienen: September 2022

Zu Chanukka 1931 fotografierte Rahel Posner, die Frau des Kieler Rabbiners Dr. Akiba Posner, den Chanukka-Leuchter der Familie. Im Hintergrund auf der anderen Straßenseite hingen bereits Nazi-Flaggen. Als Spannungen und Gewalt in der Stadt zunahmen, verließen die Posners im Juni 1933 gemeinsam mit ihren drei Kindern die Stadt. Diese Geschichte hält Ali Fitzgerald fest und erzählt, wie es für die Familie und den Chanukka-Leuchter nach ihrer Flucht aus Deutschland weiter ging. Die Graphic Novella entstand im Rahmen unserer deutschlandweiten Kampagne #LichtZeigen.

Ali Fitzgerald lebt und arbeitet als Künstlerin in Paris und Berlin. Ihre Arbeiten erscheinen unter andrem in The New Yorker, in der New York Times und in The Guardian.

Bei Interesse an einem Exemplar der Graphic Novella kontaktieren Sie uns unter info[at]yad-vashem.de

Cover_Jahrebericht.png

Licht Zeigen

Freundeskreis Yad Vashem e.V. Jahresbericht 2021/22

 

Erschienen: September 2022

Zum Lesen auf das Cover klicken.

bottom of page