• Yad Vashem e.V.

Heute: Das fünfte World Forum in Yad Vashem


Verfolgen Sie den Live Broadcast:

https://www.yadvashem.org/holocaust-forum-2020/broadcast.html

Staatsoberhäupter aus Europa, Nordamerika und Australien kommen in Yad Vashem, der Internationalen Holocaust Gedenkstätte, zum fünften World Holocaust Forum zusammen, das am 23. Januar 2020 stattfindet. Die Veranstaltung unter dem Titel „An den Holocaust erinnern, Antisemitismus bekämpfen” wird von der World Holocaust Foundation unter der Leitung von Dr. Moshe Kantor in Zusammenarbeit mit Yad Vashem und unter Schirmherrschaft Seiner Exzellenz des Präsidenten des Staates Israel, Reuven „Ruvi” Rivlin, organisiert.


Am 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz ist die Botschaft klar und deutlich: für Antisemitismus ist in unserer globalen Gesellschaft kein Platz.

Dieses historische Ereignis findet vor dem Hintergrund der Zunahme hasserfüllter, gewalttätiger Bekundungen von Antisemitismus, vor allem in Europa, statt. Angesichts dieser besorgniserregenden Situation sind Bemühungen, über die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzuklären und das Gedenken an den Holocaust sowie dessen Erforschung zu fördern, wichtiger und relevanter als je zuvor.

Der Holocaust, dessen Ziel die völlige Vernichtung aller Juden der Welt sowie die Auslöschung ihrer Kultur und Geschichte war, wurde von extremem rassistischem Antisemitismus befeuert. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte die internationale Gemeinschaft universelle Prinzipien auf und richtete internationale Organisationen ein, deren erklärter Zweck es war, zukünftige Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern. Die Art und Weise, wie der Antisemitismus seit dem Krieg fortbesteht und sich in den letzten Jahren noch vermehrt hat, muss identifiziert, untersucht und verstanden werden.  Führende Regierungschefs der Welt müssen den aktuellen Manifestationen des Antisemitismus gegenüber wachsam sein und entschlossen gegen ihn vorgehen, wo auch immer er auftritt. Es ist die Verantwortung der gesamten Menschheit, besonders die der Führungspersönlichkeiten, die in Yad Vashem zusammenkommen, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen.


Yad Vashem bemüht sich unermüdlich, das Wissen über die Geschichte des Holocaust und das Holocaust-Bewusstsein zu vermehren, nicht nur, um sicherzustellen, dass ihre Bedeutung 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs relevant bleibt, sondern auch als Leuchtturm zur Warnung vor dem erschreckenden Rassismus, der heute überall auf der Welt im Zunehmen begriffen ist.




15 Ansichten

© 2020 Freundeskreis Yad Vashem e.V. Berlin

  • Yad Yashem Twitter