25 Jahre Freundeskreis Yad Vashem

Zukunft durch Erinnerung: Heute vor 25 Jahren wurde der Freundeskreis Yad Vashem gegründet, um die Arbeit der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zu unterstützen und einem deutschen Publikum zugänglich zu machen. In diesen 25 Jahren ist es dem Verein gelungen, Beziehungen zwischen Yad Vashem und deutschen Institutionen aufzubauen und zu vertiefen. Wir danken den früheren Vorsitzenden Dr. Rita Süssmuth, Hildegard Müller, Jürgen Rüttgers und dem langjährigen Direktor Arik Rav On für ihren Beitrag zu diesem so wichtigen Anliegen. Besonders möchten wir uns auch bei unserem Vorstand, Kuratorium und Beirat sowie bei all unseren Mitgliedern und Firmenmitgliedern für ihr Engagement und die Unterstützung bedanken. Mit ihnen halten wir das Gedenken an den Holocaust wach, fördern den Auftrag von Yad Vashem und setzen uns für neue Formen des Gedenkens ein. Wir freuen uns über neue Mitglieder und laden Sie ein, uns zu kontaktieren, wenn Sie an unserer Arbeit oder an einer Mitgliedschaft interessiert sind.


Einen Einblick in die Arbeit des Freundeskreises erhalten Sie auch in unserer letzten Podcastfolge: Vorsitzender Kai Diekmann berichtet von seiner ersten Begegnung mit Yad Vashem, spricht darüber, was die Gedenkstätte so besonders macht und stellt einige unserer Projekte vor.


Bild: Geschäftsführerin Ruth Ur und Vorsitzender Kai Diekmann (Freundeskreis Yad Vashem)

75 Ansichten0 Kommentare