Regisseurin Taliya Finkel spricht über "Mohamed und Anna"

Anlässlich unserer Veranstaltung "25 Jahre Freundeskreis Yad Vashem" wurde der Dokumentarfilm "Mohamed und Anna" in der Astor Film Lounge gezeigt.

In einem Grußwort wendet sich Regisseurin Taliya Finkel an unsere Mitglieder:



Der Film "Mohamed und Anna":

Der ägyptische Arzt Mohamed Helmy riskierte während der Nazizeit sein Leben, als er 1941 in Berlin die 17-jährige Jüdin Anna Boros aufnahm. Er beschützte sie und ihre Familie bis Kriegsende 1945 vor der drohenden Deportation und rettete damit vier Menschen das Leben. Mehr als 70 Jahre später wurde Mohamed Helmy von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit dem Titel "Gerechter unter den Völkern" geehrt - als bislang einziger Araber.


"Mohamed und Anna" erzählt die Geschichte dieser abenteuerlichen Rettung. Der Film handelt von Mut, Einfallsreichtum, Mitmenschlichkeit und Hoffnung in einer Zeit des Hasses. Mehr zum Projekt finden Sie hier.






9 Ansichten0 Kommentare