Wer wir sind, was wir tun und wie Sie uns dabei helfen können

Seit über einem halben Jahrhundert arbeitet die weltweit bedeutendste Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem („Denkmal und Name“) in Jerusalem an der Erhaltung des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus – mit mehr als einer Million Besucher pro Jahr. Hierbei erinnert Yad Vashem nicht

nur an die Opfer des Holocaust, sondern erforscht und dokumentiert auch deren Schicksale für die Nachwelt. Zusätzlich gehört die Bildungsarbeit über die Geschichte des Holocaust sowie die Herausforderungen des Holocaust-Gedenkens im 21. Jahrhundert zu den vier wichtigen Säulen von Yad Vashem: erinnern, erforschen, dokumentieren und unterrichten. Um die zahlreichen damit verbundenen Aufgaben zu erfüllen, benötigt Yad Vashem die Unterstützung vieler. 

 

Als Teil eines internationalen Netzwerks setzt sich der Freundeskreis Yad Vashem e.V. in Deutschland

nach Kräften für die Arbeit der Gedenkstätte ein, um deren Fortbestehen und Weiterentwicklung zu

sichern. Wir fungieren als Bindeglied zwischen Israel und den deutschsprachigen Ländern und können

durch die Spenden unserer Mitglieder die Arbeit in Jerusalem direkt unterstützen. Hierbei vermittelt

Ruth Ur als Direktorin des deutschsprachigen Sektors von Yad Vashem in direktem Kontakt zu den KollegInnen in Israel und regt zahlreiche Projekte in der Zusammenarbeit zwischen Israel und

Deutschland an. 

 

Gleichzeitig ist Ruth Ur in ihrer Funktion als Geschäftsführerin des Freundeskreises Yad Vashem e.V. eine Schlüsselfigur in der Kooperation mit dem Vorstand, Beirat und Kuratorium des Vereins, besonders mit

dem Vorstandsvorsitzenden Kai Diekmann. Gemeinsames Ziel ist, die Arbeit von Yad Vashem in Deutschland bekannter und relevanter zu machen. Hierzu möchte der Freundeskreis nicht nur seine Mitglieder in die Erinnerungsarbeit von Yad Vashem mit einbeziehen, sondern auch das Interesse der Öffentlichkeit daran wecken: mit Veranstaltungen, Vorträgen, Ausstellungen, Publikationsprojekten

sowohl in Deutschland als auch in Israel sowie mit Hinweisen auf wichtige Ereignisse in Zusammen-

hang mit dem Holocaust-Gedenken und dem Kampf gegen Antisemitismus. Besonders großes

Augenmerk liegt bei all dem auf der pädagogischen Vermittlung und dem Bildungsprogramm von Yad Vashem. 

 

Die wichtigsten Punkte unserer Aufgaben:

 

Dank der großzügigen Spenden unserer Mitglieder und anderer fördern wir zahlreiche Projekte in Israel

und Deutschland im Bereich der Erinnerung und Dokumentation der Shoa, sowie die damit verbundenen Arbeiten auf pädagogischem und wissenschaftlichem Gebiet.

Das erreichen wir unter anderem, indem wir:

 

  • Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen in Deutschland organisieren, um die Arbeit von Yad Vashem in Deutschland bekannter und relevanter zu machen

  • Seminare für Lehrer, Schüler, Studenten und andere Zielgruppen aus Deutschland (bspw. für Chefredakteure oder junge Führungskräfte) sowohl in Deutschland als auch an der „International School for Holocaust Studies“ (ISHS) in Yad Vashem koordinieren, in denen über die Geschichte des Holocaust unterrichtet sowie über das Holocaust-Gedenken, die israelische Gesellschaft oder die Herausforderungen des Holocaust-Gedenkens im 21. Jahrhundert in Israel und Deutschland diskutiert wird

  • finanzielle Mittel unserer Mitglieder und anderer großzügigen Spender für Projekte in Israel bereitstellen bzw. vermitteln

  • themenbezogene Bücher und Informationsschriften publizieren 

Der Freundeskreis Yad Vashem e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Alle Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und unsere Zusammenarbeit!